Stipendiaten EX-IN

Freuen sich über die Stipendien: Dilara Baskurt und Benjamin Philipp
(vorne Mitte) sowie Pflegedirektor Klaus Kaiser, Personalrecruiterin Sandra
Staba, Assistentin der Medizindirektion Beate Ellwanger, Personaldirektor
Christian Graziosa und Bärbel Nopper, Vorsitzende der Offenen Herberge
Stuttgart (v.l.).

Pressemitteilung des Zentrums für Psychiatrie Winnenden vom 1. September 2020

Durch eigene Erfahrungen anderen aus der seelischen Krise helfen
ZfP Klinikum Schloß Winnenden unterstützt durch zwei Stipendien die
Qualifizierungsmaßnahme zum Genesungsbegleitenden

„Der Mensch fühlt oft sich wie verwandelt, sobald man menschlich ihn
behandelt“ zitierte vor kurzem Pflegedirektor Klaus Kaiser den
Schriftsteller Eugen Roth bei der feierlichen Stipendienübergabe zur
Absolvierung der Qualifizierungsmaßnahme zum Genesungsbegleitenden. Der
Inhalt des Zitats zog sich wie ein roter Faden durch die kleine
Feierlichkeit.

Dilara Baskurt und Benjamin Philipp haben den Auswahlprozess erfolgreich
durchlaufen und freuen sich nun auf die einjährige Qualifizierungsmaßnahme
ab November 2020 in Kooperation mit der Offenen Herberge in Stuttgart. Neben
theoretischen Inhalten sind auch Praxis-Einsätze im Klinikum Schloß
Winnenden ein Teil der Ausbildung, um das vielfältige Arbeitsfeld der
Psychiatrie kennenzulernen. Dabei werden sie von Mentorinnen und Mentoren
unterstützt.

Beide blicken auf psychiatrische Erfahrungen zurück und haben einen Weg aus
der eigenen seelischen Krise gefunden. Die Erkenntnisse daraus möchten sie
mit anderen betroffenen Menschen teilen sowie die Eigenverantwortung und
Eigenständigkeit fördern und Betroffene bei der Genesung begleiten.

„Der Einsatz Psychiatrieerfahrener ist eine wichtige Stütze für Betroffene
beim Genesungsprozess. Wir freuen uns daher sehr, dass wir Dilara Baskurt
und Benjamin Philipp bei der Ausbildung unterstützen können.
Genesungsbegleitende geben auf Augenhöhe und mit den eigenen Erfahrungen
Hoffnung für einen neuen Weg aus der Erkrankung heraus“, so Klaus Kaiser.
Und auch Dilara Baskurt ist froh: „Ich merke im Gespräch mit den
Patientinnen und Patienten, dass ihnen der Austausch guttut und ich muss
sagen, mir persönlich geht es genauso. Mich interessiert das Thema der
Genesungsbegleitung bereits seit vielen Jahren und ich habe auch Anfang 2019
an einer trialogischen Veranstaltung im Klinikum Schloß Winnenden
teilgenommen, allerdings waren die finanziellen Hürden für die Ausbildung
bisher zu hoch. Daher bin ich sehr froh über dieses Stipendium im Wert von
2.450 Euro.“