Herzlich willkommen bei der Offenen Herberge e.V.

Das sind wir ...

Wir engagieren uns. Denn wir sind erfahren. Weil die meisten von uns Psychiatrie mit Leib und Seele selbst erlebt (und erlitten) haben. Oder live, als Angehörige und mitfühlende Therapeuten, direkt daran beteiligt waren oder noch sind. Dieses Wissen nutzen wir aktiv und produktiv für andere Betroffene. Weil wir aus eigener Erfahrung deren Bedürfnisse besonders gut kennen. 

Wir, die OFFENE HERBERGE e.V.,  sind eine von psychiatrieerfahrenen Menschen getragene Selbsthilfe- Initiative für gleichfalls Betroffene im Raum Stuttgart.
Unser Motto heißt:
Psychiatrie-Erfahrene gestalten psychosoziale Angebote.
Das übergeordnete Ziel:
Wir wollen mit unserem wertvollen Erfahrungspotenzial andere Menschen nach ihren Psychiatrie-Aufenthalten und nach seelischen Krisen aktiv dabei unterstützen, Schritt für  Schritt in persönlichen Beziehungen, im Alltags- und Arbeitsleben wieder Fuß zu fassen und immer selbständiger zu werden.

EX-IN-Stuttgart Kurs 4, Termine

 

Termine EX-IN Kurs

2015

 

 

 

 

 

 

Grundmodule

 

 

1

Gesundheitsförderung

06.-08.11.15

 

2

Empowerment

11.-13.12.15

 

3

Erfahrung und Teilhabe

15.-17.01.16

 

4

Trialog

26.-28.02.16

 

5

Recovery

18.-20.03.16

 

 

Aufbaumodule

 

 

6

Selbsterforschung

08.-10.04.16

 

7

Fürsprache

06.-08.05.16

 

8

Beraten und Begleiten

17.-19.06.16

 

9

Krisenintervention

19.-21.08.16

 

10

Bestandsaufnahme

23.-25.09.16

 

11

Lehren und Lernen

21.-23.10.16

 

12

Abschlusspräsentationen

11.-13.11.16

 

 

 

 

 

 

 

von

bis

 

Freitag 

14:00

18:30

 

Samstag

09:30

17:30

 

Sonntag

09:30

16:00

 

Veranstaltungsort: Caritas, Psychosoziale Sucht-Beratungsstelle,

                            70182 Stuttgart, Katharinenstr. 2B, EG Gruppenräume

 

Clubabendprogramm

Das aktuelle Clubabendprogramm steht im Downloadbereich oder hier, und für's zweite Halbjahr 2015 hier. Der Clubabend ist jetzt am 3. Samstag in der Schlosserstr. 28 a ab 16 Uhr.

 

Regelmäßige Veranstaltungen

 

Datum Veranstaltung Uhrzeit
Jeden Sam./ Sonn. Öffnungszeiten Clubhaus 15.00 – 19.00 Uhr
1te und 3te Donnerstag im Monat AG EX-IN-BW 18.30 – 20.00 Uhr
2. + 4. Freitag Selbsthilfegruppe 17.30 – 19:00 Uhr
2. Donnerstag Clubhaus AG 18.00 – 20.00 Uhr
2. Sonntag Basteln ab 15:30
3. Freitag I P E Ab 18.00 Uhr
4. Sonntag Englischkonversation 15.00 – 17.00 Uhr
Jeden Mittwoch Bürgerhelfer/ Treffpunkt Süd Ab 18.00 Uhr

 

Ausführl. Beschreibung

Die Ausbildung

ist eine einjährige Ausbildung für Psychiatrie-Erfahrene zum Experten[1]durch Erfahrung. Die Absolventen können im Bereich der Psychiatrie als Genesungsbegleiter oder Dozenten bezahlt arbeiten. Die Ausbildung findet in Baden-Württemberg statt, orientiert sich an dem europäischen Projekt EX-IN, dass 2005 in Bremen begann und startet im Oktober 2010 in Stuttgart. Träger von EX-IN BW ist die Offene Herberge e.V. in Stuttgart. Die Liga der freien Wohlfahrtspflege unterstützt EX-IN BW.

 

Der Kurs   

besteht aus 11 Modulen

Basismodule (1. Semester)

  1. Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden
  2. Empowerment in Theorie und Praxis
  3. Erfahrung und Teilhabe
  4. Trialog
  5. Perspektiven und Erfahrungen von Genesung (recovery)

Aufbaumodule (2. Semester)

  1. Unabhängige Fürsprecher in der Psychiatrie
  2. Selbsterforschung
  3. Assessment
  4. Begleiten und unterstützen
  5. Krisenintervention
  6. Lernen und Lehren

 

Pro Monat wird ein Modul an drei zusammenhängenden Tagen unterrichtet. Die Ausbildung dauert ein Jahr und umfasst inklusive der Portfolioarbeit (Bestandsaufnahme und Zukunftsplanung) 300 Unterrichtsstunden. Die Ausbildung wird durch eine EX-IN-zertifizierte Psychiatrie-Fachperson und ein dreiköpfiges Team von EX-IN-zertifizierte Psychiatrie-Erfahrenen geleitet. Die Fachperson und eine Psychiatrie-Erfahrene unterrichten im Tandem. Nach dem ersten Modul des jeweiligen Semesters, entscheidet sich der Kursteilnehmer für die vertraglich verbindliche Teilnahme an den folgenden Modulen. Es werden keine Klausuren geschrieben.

 

Das Portfolio

ist ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Jeder Kursteilnehmer erstellt eine Bestandsaufnahme („Spurensuche“) in der Vergangenheit und Gegenwart. Vordrucke erleichtern das  Sammeln privater und beruflicher Leistungen, Neigungen und Werke sowie deren Bewertung. Der Kursteilnehmer benennt im Portfolio Fähigkeiten und Perspektiven und reflektiert diese intensiv.   Die Erstellung des Portfolios wird kontinuierlich von den Kursleitern begleitet und ist eine Voraussetzung für den Erhalt des EX-IN-Zertifikats. Das Portfolio ist unter anderem ein Leitfaden für das Erkennen des späteren Einsatzgebietes des EX-IN-Absolventen (Zukunftsplanung) und führt durch die dafür geleistete Reflektionsarbeit zu einer erweiterten Einsicht der Persönlichkeit.

 

EX-IN heißt anderes Lernen, erfahrungsgeleitetes Lernen

Wer seelische Krisen bewusst erlebt hat, kann „erfahrungsbasierte Empathie“ erlernen. Oft verfügen Teilnehmer über vieljährige Erfahrungen mit der psychiatrischen Versorgung aus Nutzersicht, jahrelanges Engagement in der Psychiatrie-Selbsthilfe  und kennen zahlreiche Biografien und Störungsbilder von psychisch erkrankten Menschen. Ausgangspunkt ist daher immer die Erfahrung der Kursteilnehmer mit der Überwindung seelischer Krisen.Im ersten Schritt tauschen sich die Kursteilnehmer intensiv über ihre Genesungserfahrungen in Kleingruppen aus. Hierzu wird vom Ausbildungstandem ein thematischer und methodischer Rahmen vorgegeben. Im Plenum werden die Ergebnisse der Kleingruppen vorgestellt, diskutiert und reflektiert. Verschiedene Lebensentwürfe, Sichtweisen und Erklärungen werden gegenübergestellt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden benannt. Die Kursteilnehmer lernen über die eigene Erfahrung hinaus ausführlich die Perspektiven und Genesungswege anderer  kennen. Um einen Blickwinkel zu vermeiden, der sich ausschließlich auf individuelle Erfahrungen, Werte und Erfahrungen beruft, wird im letzten Schritt  versucht eine gemeinsame, von allen akzeptierte „EX-IN-Haltung“ zu erarbeiten, die als Richtschnur in der späteren Arbeit dienen soll.. Dies ist ein durchgängiges Prinzip der gesamten Ausbildung für die unterschiedlichsten Themen und Fragestellungen.

Die Erfahrung im Umgang mit seelischen Krisen ist also das wesentliche Potential des Lehr- und Lernprozesses und das spätere  Handwerkszeug des EX-INlers. Neben der Vermittlung von Methoden und Konzepten überführt EX-IN mit Hilfe von Erfahrungsaustausch und selbsterfahrungsähnlichen Interaktionen „ICH-Wissen in WIR-Wissen“. Das heißt aus individueller Erfahrung mit psychischen Krisen wird allgemein anwendbares kollektives Erfahrungswissen.

 

Die Praktika

Im Rahmen der Ausbildung sind zwei Praktika mit jeweils mindestens 40 Stunden erforderlich, welche in sämtlichen  Bereichen der psychiatrischen Hilfslandschaft absolviert werden können. Während der Praktika wird eine kompetente fachliche Begleitung durch einen Mitarbeiter des Trägers gewährleistet. Um ein Bewusstsein für die Rolle als EX-IN Praktikant und den damit verbundenen Konflikten entwickeln zu können,  findet mit den Teilnehmern eine entsprechende Vorbereitungsarbeit statt. Im Kollegenteam ist eine EX-IN-freundliche Kultur für beide Seiten von großem Vorteil. Die Praktikumserfahrungen werden im Rahmen der Ausbildung reflektiert und bearbeitet.

 

Das Ausbildungsteam

Die Ausbildungsleiterin ist die Sozialpädagogin Judith Engel, die langjährige Arbeitserfahrung im Sozialpsychiatrischen Dienst und im Ambulant Betreuten Wohnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart hat. Zudem arbeitet sie als systemische Beraterin in freier Praxis mit. Frau Engel wird durch ein dreiköpfiges Team (Jenny Müller, Verena Holch, Maria Friedrich) aus psychiatrieerfahrenen EX-IN-Ausbilderinnen unterstützt. Frau Engel unterrichtet immer im Tandem mit einer psychiatrieerfahrenen EX-IN-Ausbilderin. Weiter wird punktuell Daniel Tutte unterrichten, der beim Arbeitskreis Offene Psychiatrie Calw e.V. als Sozialarbeiter tätig ist. Alle EX-IN BW-Ausbilder sind durch EX-IN-Bremen bzw. Hamburg geschult und zertifiziert.

 

Das Selbstverständnis

Der Einsatz von EX-INler ist in Baden-Württemberg innovativ. Die EX-INler sind sich dieser Tatsache bewusst und auf etwaige Rollen- und Loyalitätskonflikte vorbereitet. Dass eine innerliche Abgrenzung durch die eigene Krisenerfahrung erschwert sein kann, wird ebenfalls während der Ausbildung thematisiert. Die Kursteilnehmer werden durch EX-IN BW vom Patienten zum Experten durch Erfahrung und wollen ihre Kompetenzen zum Wohle psychisch leidender Menschen und für eine bessere psychiatrische Versorgung einsetzen. Ein wertschätzender und respektvoller Umgang mit anderen Menschen ist eine Grundhaltung von EX-INlern. Seelisch leidende Menschen werden nicht anhand ihrer psychiatrischen Diagnosen bewertet, sondern ihnen wird unvoreingenommen in ihrer gegenwärtigen Befindlichkeit und in ihrem sozialen Umfeld begegnet. EX-IN bevorzugt einen verstehenden Zugang zu den Lebensumständen der Klienten. Es besteht eine sachliche Haltung zu Psychopharmaka. Eine ressourcenorientierte Grundhaltung, fundiert durch  Konzepte wie „Empowerment“ und „Recovery“ liegt dem EX-IN Ansatz zugrunde.

 

Der Weg

Vom zeitlichen Aufwand her scheint die EX-IN-Ausbildung zunächst relativ kurz, verglichen mit anderen Ausbildungen im psychiatrischen Arbeitsfeld. Dem gegenüber steht jedoch oft eine jahrzehntelange Genesungserfahrung des EX-INlers. Diese Erfahrungen in Kombination mit der fachlich fundierten Ausbildung befähigen die EX-IN Absolventen in besonderer Weise auf seelisch leidende Menschen einzugehen, ihre Genesungserfahrung hilfreich weiterzugeben, psychisch erkrankte Menschen alltagsnah zu begleiten, auf deren individuelle Problemlagen einzugehen und die Nutzung eigener Ressourcen zu fördern.  

Die Ausbildung  ist so konzipiert, dass die späteren Genesungsbegleiter und/oder Dozenten dieselben Module absolvieren, d.h. im Unterricht findet vom Stoff her keine Trennung zwischen Genesungsbegleiter und Dozenten statt.

EX-IN-Absolventen können überall dort arbeiten, wo psychisch erkrankte Menschen auf verstehende Unterstützung und auf einfache praktische Hilfen angewiesen sind. Die Einsatzorte variieren aufgrund der individuellen Neigungen und Fähigkeiten der EX-INler und ihrer persönlichen Schwerpunktsetzung während der Ausbildung. In der stationären, teilstationären und ambulanten Versorgung addiert sich das Genesungserfahrungswissen mit dem Fach- und Erfahrungswissen von traditionell ausgebildeten Mitarbeitern. Dies führt zu einem hilfreicheren und effektiveren psychiatrischen Hilfesystem.

Darüber hinaus können EX-IN-Absolventen auch als Peer-Berater („Beratung von Gleichen“, Bsp.: Offene Herberge s.u., Beratungszeiten Donnerstag und Freitag von 10:00-12:00 Uhr) und/oder Dozenten, d.h. als Gestalter von Vorträgen, Workshops und Seminaren aktiv werden.

 

 

Die Arbeitsgruppe EX-IN BW



[1]  Um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten werden wir ausschließlich das männliche Genus verwenden, wobei immer beide Geschlechter angesprochen sind.

Ambulant Betreutes Wohnen (ABW)

"Als betreutes Wohnen werden Wohnformen bezeichnet, in denen Menschen, unter anderen alte, psychisch kranke, obdachlose und behinderte Menschen oder Jugendliche von Sozialarbeitern bzw. Psychologen, Erziehern, Therapeuten oder Pflegekräften dahingehend betreut werden, dass bei gleichzeitiger Unterstützung zur Bewältigung der individuellen Probleme die größtmögliche Autonomie gewährleistet wird. Die rechtliche Betreuung (im weitesten Sinne eines Vormundschaftsverhältnisses) ist in der Regel darin nicht eingeschlossen."

Quelle: Wikipedia (Stand: 21.10.2010)

 

Die Offene Herberge e.V. bietet derzeit 2 Einrichtungen für psychisch Kranke Menschen an. Diese befinden sich in Leonberg und Esslingen.

EX-IN-Kurs läuft seit Oktober 2010 in Stuttgart

Am 14.10.2010 startete das 1. Modul der EX-IN-Ausbildung in Stuttgart. Die anderen Termine finden Sie unter dem Menüpunkt Termine. Die Kursräume sind im Clubhaus der Offenen Herberge in der Schlosserstraße 28a.

Weiterlesen...

AG Clubhaus

Die Arbeitsgruppe Clubhaus ist das Basis- und Entscheidungsgremium für alles rund um das Clubhaus. Eingeladen sind alle, denen unser Clubhaus am Herzen liegt und vor allem die SchichtleiterInnen, die samstags und sonntags dafür sorgen, dass das der Treff stattfinden kann. Trotz Arbeitsatmosphäre macht es auch hier Spass mit dabei zu sein.

Englischkonversation

Englischkonversation

Ein ausgebildeter Übersetzer leitet diese zwanglose Englischkonversation. Jeder bringt sich wie sie oder er kann ein. Gemeinsam nehmen wir uns u.a. einen Text vor, sprechen englisch darüber und versuchen uns mit der Übersetzung. Ein gute Gelegenheit sich an das beinahe vergessene Schulenglisch zu erinnern und dieses wiederzuentdecken.

Selbsthilfegruppe

Die Offene Herberge e.V. bietet seit 2001 Menschen mit psychischen Handicaps die Möglichkeit an, sich in einer Selbsthilfegruppe zu treffen. Wir beschränken uns nicht auf eine spezielle Diagnose. Hier können Erfahrungen und Informationen ausgetauscht werden, auch um sich gegenseitig zu unterstützen. Vielleicht wird es hier auch möglich Beziehungen zu "Leidensgenossen" aufzubauen, in denen frau oder man so sein kann, wie sie oder er wirklich ist. Nicht selten sind psychiatrieerfahrene Menschen dazu gezwungen, vor allem im Arbeitsleben eine Doppelexistenz zu führen, d.h. am Arbeitsplatz können Sie nicht über Ihre psychische Problematik sprechen und müssen diese verheimlichen.
 

Kreativgruppe

Kreativgruppe

Hier kann frau oder man kreativ tätig werden. Beim gemeinsamen Marmeladekochen, Weihnachtsschmuck herstellen (auch zum Verkauf auf dem Vaihinger Weihnachtsmarkt), Malen u.v.m. entwickeln sich Beziehungen und es macht einfach Spass in der Gruppe gemeinsam tätig zu sein.

Clubabend

Der Clubabend ist ein wesentlicher kommunikativer Bestandteil des Vereinslebens. Er findet seit März 2015 jeden 3.Samstag  im Monat um 14 bis 18 Uhr im Clubhaus (Schlosserstrasse 28a, 70180 Stuttgart) statt. Nach einem gemeinsamen Abendessen ist jedesmal ein/e ReferentIn zu sozialen Themen geladen, die/der einen Impuls zu einer Gesprächsrunde gibt.

Das aktuelle Programm des Clubabends finden Sie im Download-Bereich. In der Rubrik Chronologien der linken Navigationsleiste bieten wir eine Übersicht aller bisherigen Clubabende an.

Clubhaus

Unser Clubhaus befindet sich in der Schlosserstraße 28a. Dort bieten wir in den Zeiten, in denen die Tagesstätten der Stuttgarter Gemeindepsychiatrischen Zentren geschlossen haben, eine Begegnungsmöglichkeit an. Unser Clubhaus ist ein Selbsthilfeprojekt, d.h. hier engagieren sich Menschen, die selbst in psychiatrischer Behandlung sind oder waren. Gerne laden wir aber auch nichtpsychiatrieerfahrene Menschen zum Mitmachen ein!

Übrigens suchen wir dringend nach sogenannten ehrenamtlichen SchichtleiterInnen, die samstags oder sonntags im Clubhaus Dienst tun. Ihre Aufgaben sind Ansprechpartner für die Besucher zu sein, sich um den Kaffee- und Kuchen zu kümmern und auf- und ab zu schließen. Bei Interesse bitte in der Geschäftsstelle anrufen oder einfach zur AG Clubhaus kommen.

Im Rahmen der Clubhausidee haben sich unterschiedliche Interessengruppen gebildet. Das Kernstück ist jedoch unser Clubhaus-Wochenendtreff. Darüber hinaus beinhaltet das Clubhaus eine "Peer-to-peer-Beratung" (Betroffene beraten Bertroffen). Hier können Fragen zu sozialrechtlichen Themen sowie zur Gesundung gestellt werden. Natürlich ist bei den beiden psychiatrieerfahrenen BeraterInnen auch ein themenunspezifisches Gespräch möglich.




 

alt

Einweihung des Clubhauses im Mai 2008 im Hof

ABW Leonberg

Seit November 2002 betreibt die Offene Herberge e.V. in Leonberg Ambulant Betreutes Wohnen für 5 Bewohner. Eine Heilerziehungspflegerin mit einer 30%-Stelle ist unsere nichtpsychiatrieerfahrene Psychiatrie-Fachkraft. Zudem arbeiten als WG-Begleiter ein geringfügig angestellter, psychiatrieerfahrener Industriekaufmann und ein ehrenamtlicher, ehemaliger Sonderschulrektor und ehemaliger Patientenfürsprecher im WG-Team mit.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Konzeption (diese befindet sich im Downloadbereich).

 

altalt

 

 

 

 

 

 

 

 

Das gemietete Haus der Offenen Herberge e.V. in Leonberg

ABW Esslingen

Seit November 2002 betreibt die Offene Herberge e.V. in Oberesslingen Ambulant Betreutes Wohnen für 8 Bewohner im vereinseigenen Haus. Das WG-Team setzt sich aus drei Personen zusammen. Eine zu 70% angestellte Ergotherapeutin ist unsere fachliche Leitung. Eine psychiatrieerfahrene Diplompädagogin und ein Diplompsychologe sind die weiteren Teammitglieder.

 
Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Konzeption (diese befindet sich im Downloadbereich). 

 

alt

Das vereinseigene Haus der Offenen Herberge e.V. in Esslingen